Vom Zelt zum modernen textilen Bauwerk:

Der Wunsch nach Geborgenheit , Wärme und Schutz ist einem Urinstinkt der Menschheit gleichzusetzen. Die verschiedenen Entwicklungsstufen und Sozialstrukturen liessen den Menschen einen beachtlichen Spielraum in der Gestaltung seiner Behausung. Die natürliche Höhle, die Baumhütte, Pfahlbauten oder einfache Steinhäuser- immer war es Raum, der abgegrenzt und gesichert werden sollte.

Das Zelt, eine sehr ursprüngliche Konstruktion, zählt wohl zu den ältesten Behausungsformen des Menschen. Die Entwicklung des Zeltes erstreckt sich über Jahrtausende. Waren es bei den einen Volksstämmen Tierfelle, so dienten den anderen bereits handgewobene Stoffe zur Verkleidung des einfachen Grundgerüstes. Das Zelt bot die grösstmögliche Mobilität ohne den Launen der Natur völlig schutzlos gegenüber zu stehen.

Textiles Bauen ist daher an sich nicht neu, doch seine Einsatzmöglichkeiten und die Vielfalt der Variationen geben der Architektur neue Ausdrucksformen. Es gilt, die Beziehung Mensch – Behausung –Umwelt neu zu überdenken, um so die eigentlichen Vorteile dieser Bauweise zu erkennen.

Heute werden mit modernster Technik und innovativen Baustoffen grosse textile Bauten und Überdachungen mit Membranen als Alternative zu den starren Baukörpern verwirklicht.

Obwohl von der eleganten Formenwelt fasziniert, werden gleichzeitig viele Planer und Architekten von der Kompliziertheit räumlicher Zeltstrukturen davon abgehalten, textile Konstruktionen in ihr Arbeitsfeld einzubeziehen.

Die freien Gestaltungsmöglichkeiten von textilen Strukturen lassen Visionen Realität werden. Die Einsatzmöglichkeiten und die Vielfalt der Variationen geben der Architektur die Möglichkeit zu neuen, futuristischen Ausdrucksformen.

Die Anmutung von Eleganz und der Leichtigkeit sind der Erfolg der textilen Bauweise. Sie erfordert anforderungsgerechte Lösungen, die sich in wirtschaftlichen Bauten dokumentieren.

Wer Membrandächer entwirft, sieht sich einer komplexen Aufgabe gegenübergestellt. Ausser der baulichen Funktion und der vorgesehenen Nutzung ist es zwingend, die membranbautechnischen Anforderungen in die textile Struktur zu integrieren.

Textile Flächentragwerke weisen eine besondere spezifische Eigenart im Tragverhalten und Kräfteverlauf auf. Grössere Bauwerke tendieren zu höherer Wirtschaftlichkeit als kleinere Planeinheiten.

Viele Architekten und Designer betreten mit dem Einsatz konstruktiver textilen Bauten Neuland. Um so wichtiger ist es, eine kompetente Beratung zu erhalten.

Die Firma TENTEX Engineering GmbH kann Ihnen diese Dienstleistung erbringen und freut sich auf eine neue Herausforderung.